Freitag, 13. März 2009

Für Aktien eine Lanze brechen, Massaker-Denkfigur, Ölquellen im Meer



Sie Symbole der Gaffer-, Klatsch- und Tratschgesellschft

- Der Grund für den Verkaufsdruck: " Mittelabfluss. Allianz Global Investors erleidet schweren Aderlass. Die Fondsgesellschaft Allianz Global Investors verzeichnete im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben die höchsten Nettomittelabflüsse unter den deutschen Fondsgesellschaften. 2008 ziehen Anleger fast 10 Milliarden Euro netto ab. ..." FAZ // Dann müssen die Fonds natürlich verkaufen und die Aktien zu Spottpreisen anbieten.

- "Das Parkettgespräch. "Für Aktien eine Lanze brechen"
Günstiger Zeitpunkt zum Kauf dividendenstarker Titel. Die Kursverluste an den Aktienmärkten schrecken die Investoren vor einem Engagement in Dividendentitel ab. Doch Stefan Bielmeier, Head of Economic Research and Asset Allocation der Deutschen Bank, betrachtet dies als attraktive Einstiegsgelegenheit. "Der Zeitpunkt zum Kauf dividendenstarker Titel ist gegenwärtig günstig", ist er überzeugt. Seiner Ansicht nach schlagen einige Aktien mit ihrer Dividendenrendite die Unternehmensanleihen. Dies gelte vor allem für den Anlagehorizont von zwei bis drei Jahren. Voraussetzung seien aber wertstabile Aktien wie die von Versorgern oder "starken" Banken. ..." FAZ 13.3.

- Morgan St. ebenfalls mit Gewinn im neuen Jahr. VW mit bestem Jahr 2008, erwartet immer noch Absatz +10% für 09 .

- "" Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft, BWA"" : ein sehr merkwürdiger Verband, Präsident und Vorsitzender des wiss. Beirats ist der radikale Gutweltapostel Franz Josef Radermacher: "Der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft setzt sich dafür ein, dass der Wirtschaftsstandort Deutschland attraktiv wird für in- und ausländische Investoren. Er bricht erstarrte Strukturen auf und verbindet Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kultur. Der BWA bekennt sich als erster Wirtschaftsverband zur Initiative Planetary Contract (Global Marshall Plan) zu ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Zusammenhängen und fühlt sich dem Inhalt der Millenium Goals der UNO verpflichtet. ... Als erster Wirtschaftsverband Deutschlands engagiert sich der BWA gemeinsam mit führenden Persönlichkeiten der Welt für einen Global Marshall-Plan. Das Ziel ist eine weltweite ökologisch-soziale Marktwirtschaft."

- Typische Massaker-Denkfigur, die es in unzähligen Varianten auf allen Ebenen von religiös bis pubertär gibt:
Die Offenbarung des Johannes , Thomas Söding, Münster , Aus dem Inhalt des Vortrages:
Die Offenbarung des Johannes ist das letzte Buch der Bibel. Sie war in der Antike ähnlich umstritten wie heute. Wegen der Härte ihrer Katastrophenszenarien und der Unbedingtheit ihres theologischen Anspruchs löst sie die Frage aus, ob sie im Namen Gottes religiöse Gewalt legitimiere und einen ethischen Rigorismus sakralisiere, der den Gläubigen keinen Ort in der Welt gestatte. Andererseits gibt es kaum ein biblisches Buch, das die Künstler aller Zeiten so inspiriert hat wie die „Geheime Offenbarung“. Seine Christologie ist farbenprächtig und tiefgründig. Dem Blick in den Abgrund menschlichen Leids entspricht der Blick zum Gipfel himmlischer Herrlichkeit.
Eine historische Einordnung und theologische Interpretation des Buches zeigt, dass Johannes seine Schrift in einer Krise des Staates und der Kirche verfasst hat. In den sieben Sendschreiben zeichnet er ein vielschichtiges Bild kleinasiatischen Gemeindelebens, das im Ausgang des 1. Jh. zwischen Assimilation und Profilierung schwankt. In den apokalyptischen Visionen erhellt Johannes die Politisierung des Bösen, deren Spitze der Kaiserkult ist. Das große Thema aber ist die Durchsetzung der Herrschaft Gottes im Gericht, das zum Heil führt.
Am Kriterium des biblischen Monotheismus, der christologisch konkretisiert wird, macht die Johannesoffenbarung eine radikale Kritik der politischen Theologie Roms fest und aktualisiert in prophetischer Schärfe die Reich-Gottes-Verkündigung Jesu. Johannes ist kein „heiliger Krieger“, sondern ein Opfer repressiver Religionspolitik, der die Politik entmythologisiert und die Kirche auf das Bekenntnis zu Gott einschwört, an dem die Hoffnung der Vollendung hängt." Thomas Söding , 17. September 2008

- Ölquellen im Meer: " Ölverschmutzte Ozeane. Die Natur als Täter: Quellen am Meeresboden.
Havarien von Supertankern, Ölpest, verendete Meeresvögel - das sind Schlagzeilen schwerer Umweltkatastrophen. Tatsächlich sind solche Unfälle, bei denen Rohöl ins Meer gelangt, vergleichsweise selten. ... einem Naturschutzgebiet im hohen Norden Alaskas zahlreiche natürliche Ölquellen, aus denen Öl in die Flüsse und in die Beaufort-See gelangt. ... Im Golf von Mexiko sind mindestens 65 solcher Quellen bekannt. Eine der ergiebigsten untermeerischen Ölquellen befindet sich vor der kalifornischen Küste ... täglich mehr als 16.000 Liter Rohöl in den Pazifik. ... zwischen 200.000 und zwei Mio. Tonnen pro Jahr" geschätzt. FAZ 11.3.09 hra.